Land Art | LandArt | Landart

Die K√ľnstler werden dank kultureller Vereinigungen, Institutionen und Galerien aus der nationalen und internationalen Szene ermittelt und ausgew√§hlt und in der Residenz Nellimya Arthouse in Aranno (Tessin) untergebracht.

Die Werke sind im Online-Katalog dokumentiert, der aufgrund von Anpassungen an den Werken - Restaurierungen und Renovierungen - ständig aktualisiert wird.

Schulen sind herzlich eingeladen, die Installation zu verfolgen, die K√ľnstler zu treffen und Landart in ma√ügeschneiderten thematischen Workshops zu erleben.

Die Kunstgalerie Nellimya Arthouse - Solidarit√§tspartner der ALA Association - freut sich, mit K√ľnstlern zusammenzuarbeiten, die Lightart- und Landart-Werke in ihrem Schaffen haben, um die Verbindung zwischen Innen- und Au√üenausstellungen zu verst√§rken.

 

Was ist Land Art?

In den sp√§ten 1960er Jahren entstand in den Vereinigten Staaten die Land Art - ein 1969 von Gerry Schum gepr√§gter Begriff - eine k√ľnstlerische Bewegung, die die Natur und die Landschaft als Werkzeuge und Tr√§ger wiederentdeckt, die ihrerseits zu Skulpturen und Installationen werden. Zu den wichtigsten Autoren geh√∂ren Robert Smithson, Richard Long, Walter De Maria und Christo, die daf√ľr bekannt sind, dass sie gro√üe Denkm√§ler wie das Parlamentsgeb√§ude in Berlin oder nat√ľrliche Umgebungen wie eine Klippe in Australien vollst√§ndig umh√ľllt haben, oder die j√ľngste Intervention Die Flating Piers am Iseosee.

Auch in Europa inspirierte die Land Art die K√ľnstler, die zwischen den 1960er und 1970er Jahren neue Wege wie die Process Art und die Arte Povera erprobten, doch der Charakter, den sie auf dem alten Kontinent annahm, war ein anderer: intimer, meditativer und vor allem weit davon entfernt, Werke mit makroskopischem Charakter zu schaffen, bevorzugte der K√ľnstler Gesten, das Gehen und nat√ľrliche Materialien, um Werke der Kunst in der Natur zu schaffen, wie die europ√§ische Erfahrung genannt werden sollte. Diese beiden k√ľnstlerischen Dimensionen - die in einem sozialen und historischen Kontext entstanden, in dem die Kunst eine immer aktivere soziale Rolle spielte, angetrieben von dem Wunsch der K√ľnstler, sich zu engagieren, anzuprangern, zu zeigen und zum Nachdenken anzuregen - blieben keine isolierten und abschlie√üenden F√§lle, sondern waren in der Lage, sich weiterzuentwickeln und in andere Kunstformen umzuwandeln, auch dank der √∂kologischen und umweltpolitischen Sensibilit√§t, die sich ab den 1980er Jahren in der gesamten westlichen Welt ausbreitete, die sich der Gefahr bewusst war, in der sich unser Planet befand.

Zu den wichtigsten Land Art-K√ľnstlern geh√∂ren neben den bereits erw√§hnten Michael Heizer, Dennis Oppenheim, Beverly Pepper, James Turrell, aber auch Robert Morris (1966 entwarf er einen gro√üen begr√ľnten Erdring f√ľr einen Flughafen, konnte sein Projekt aber erst 1971 in Holland verwirklichen Sternwarte(eine komplexe Konstruktion in konzentrischen Ringen) ist der Protagonist bemerkenswerter Umweltma√ünahmen. Der italienische Maler und Bildhauer Alberto Burri, eine der international f√ľhrenden Pers√∂nlichkeiten der Nachkriegskunst, schuf ein ber√ľhmtes und bewundernswertes Beispiel f√ľr Landart, das die Tr√ľmmer der inzwischen (durch das Erdbeben) zerst√∂rten Stadt Gibellina bedeckt und sich √ľber fast 12 Hektar erstreckt. Gro√üer Kretto.